Gastgeberinnen in Deutschland verdienten 2017 ca. 150 Millionen Euro auf Airbnb
Gastgeberinnen in Deutschland verdienten 2017 ca. 150 Millionen Euro auf Airbnb

Von /

Gastgeberinnen in Deutschland verdienten 2017 ca. 150 Millionen Euro auf Airbnb

  • Mehr als die Hälfte der internationalen und deutschen Gastgeber auf Airbnb sind Frauen
  • 2017 verdienten Gastgeberinnen auf Airbnb weltweit rund 10 Milliarden US-Dollar
  • Deutsche Gastgeberinnen verdienten 2017 rund 150 Millionen Euro auf Airbnb

„Die Gastgeber sind das Herzstück von Airbnb. Frauen machen die Hälfte unserer internationalen Gastgeber-Community aus und sind damit eindeutig eine treibende Kraft. Wir sind stolz darauf, dass wir Frauen eine Plattform bieten, mit der sie ihren Unternehmergeist entfalten können. Airbnb trägt hiermit zu größerer finanzieller und beruflicher Unabhängigkeit sowie sozialer Teilhabe von Frauen weltweit bei.“

Brian Chesky, Airbnb Mitgründer, CEO und Head of Community

10 Mrd.   $
verdienten  Gastgeberinnen auf Airbnb in 2017

55 %
der Gastgeber sind Frauen

150 Mill.   €
verdienten deutsche Gastgeberinnen auf Airbnb in  2017

Im vergangenen Jahr hatte Airbnb bekannt gegeben, dass Gastgeberinnen seit der Gründung des Unternehmens 2008 rund 10 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. 2017 verdienten Gastgeberinnen den gleichen Betrag innerhalb nur eines Jahres. In Deutschland verdienten die Gastgeberinnen auf Airbnb rund 150 Millionen Euro.

Das über Airbnb zusätzlich generierte Einkommen trägt weltweit zu einer größeren finanziellen Unabhängigkeit von Frauen bei. Von den Möglichkeiten des Home Sharings machten im vergangenen Jahr mehr Frauen als je zuvor Gebrauch. Mehr als die Hälfte aller Gastgeber auf Airbnb waren 2017 Frauen. Dies gilt auch für den deutschen Markt.

Die Möglichkeiten, sich auf Airbnb etwas hinzuzuverdienen, gehen mittlerweile über Home Sharing hinaus. Seit dem vergangenen Jahr können Gastgeberinnen und Gastgeber auch handverlesene Aktivitäten über die so genannten Airbnb-Entdeckungen anbieten. 2017 wurden weltweit die Hälfte dieser Entdeckungen von Frauen angeboten. Auch in Berlin werden die Hälfte aller Entdeckungen von Frauen durchgeführt.

Einige Gastgeberinnen inspirierten die Airbnb-Entdeckungen dazu, soziale Projekte ins Leben zu rufen oder ihre Einnahmen karitativen Einrichtungen zukommen zu lassen. Auf diese Weise konnten noch mehr Frauen von den positiven Effekten durch Airbnb profitieren. Einige dieser Organisationen unterstützt Airbnb auch direkt, darunter die Self-Employed Women’s Association of India, die Hilfsorganisation Open Africa sowie das Netzwerk Vital Voices, das weltweit Frauen bei Unternehmensgründungen unterstützt. 

Annika unterstützt in ihrer Wohnung Geflüchtete

Waldtraut, mit 90 Jahren die älteste Gastgeberin in Deutschland.  „Als mein Mann vor ein paar Jahren starb, war ich  ziemlich einsam im großen Haus. Meine Enkel haben mir von Airbnb erzählt und inzwischen  habe ich schon Gäste aus aller Welt begrüßt.  Es kommen viele junge und internationale Gäste, das liebe ich sehr. Sie sind immer sehr aufmerksam und hilfsbereit!“

Hannelore, Spandau.  „Ich bin seit 2014 Mitglied bei Airbnb, inzwischen befinde ich mich im stolzen Alter von 74 Jahren. Da ich eine sehr kleine Rente beziehe, brachte mich mein Enkel auf die Idee, mein Schlafzimmer von Zeit zu Zeit zur Vermietung anzubieten und mir somit ein paar Euro dazu zu verdienen. Es bereitet mir großen Spaß, Menschen aus aller Welt kennenzulernen und sie liebevoll, herzlich und zuvorkommend zuempfangen.“

Monika, München. Zur Home Sharerin wurde Monika, “um sich Leben ins Haus zu holen”, erklärt sie. Mittlerweile ist Home Sharing für sie zu einem Lebensstil geworden. Sie erzählt Geschichten von Gästen aus China und Boston, und dass sie ihren Gästen beim gemeinsamen Frühstück über München erzählt. “Durch nichts kommt man Menschen näher als wenn man sein Zuhause teilt”.

Berta, Berlin. Die quirlige Berlinerin ist seit 2 Jahren Home Sharer und vermietet ein Gästezimmer in ihrer Wohnung in Berlin Neukölln. “So bringe ich Leben in  meine Wohnung”; denn Home Sharing bedeutet für Berta, einen anderen Menschen an ihrem Leben teilhaben zu lassen und in einer fremden Stadt “an die Hand zu nehmen”.

Monika, Gastgeberin in München

Weitere Informationen zum Engagement von Airbnb sowie ausgewählte Kurzportraits von Airbnb-Gastgeberinnen sind auf dem Airbnb-Blog abrufbar: https://www.airbnbcitizen.com/de 

Bei Fragen, Anmerkungen oder sonstigen Anliegen kannst du dich an press@airbnb.com wenden.