Von /

Meine 10 Tipps für eine gelungene Familienreise

Für die meisten Familien sind Urlaubstage oder Wochenenden die perfekte Gelegenheit um zu verreisen. Doch dann gibt es auch die Familien, die auf monatelange, sogar jahrelange gemeinsamen Reisen mit Kindern und Großeltern im Schlepptau aufbrechen. Um zu erfahren, wie solche Familien den Reisealltag bewältigen, haben wir mit einer der erfahrensten Mütter auf Airbnb gesprochen. 

Olga Kniazev-Julinski ist eine waschechte Reiseexpertin und allein in diesem Jahr mit ihrem Mann und ihren vier Söhnen schon 24 Mal auf Reisen gegangen. Das ist fast so oft wie die abenteuerlustigste Familie Deutschlands, die dieses Jahr schon 24 Mal verreist ist. Den Rekord brach eine koreanische Familie, die bis August 2017 sagenhafte 79 Reisen antrat.

Diese Tipps gibt Olga allen reisenden Familien mit auf den Weg:

1.

Bring leichtes Gepäck. (Das wusstest du ja schon!)

Eigentlich brauchst du nur deinen Reisepass, eine Kreditkarte und einen halbvollen Rucksack mit vielseitig verwendbaren Lieblingsklamotten. Dann hast du noch Platz für Sachen, die du während der Reise garantiert kaufen wirst.

2.

Lass dein Navi zu Hause. (Oder heb es dir für Notfälle auf).

Kauf dir stattdessen Karten von dem Land und der Stadt, die du besuchst. Zeig deinen Kindern auf der Karte, wo ihr euch gerade befindet und lass sie auch mal ausprobieren, wie man sich damit orientiert. Dadurch geht zwar alles ein bisschen langsamer, aber das ist es wert, schließlich lernen die Kinder dadurch viel dazu!

3.

Scheue dich nicht, nach dem Weg zu fragen.

Du wirst feststellen, wie hilfsbereit Menschen sind, manche nehmen sich sogar die Zeit, dich zu deinem Ziel zu begleiten. Dabei kann man sich dann noch darüber unterhalten, was das Stadtviertel zu bieten hat oder wofür du dich in der Gegend sonst so interessierst. Frag auch deinen Airbnb-Gastgeber, was er empfehlen kann. Wir unterhalten uns immer mit unserem jeweiligen Gastgeber über unsere Pläne und seine Vorschläge. Bisher haben wir immer tolle Empfehlungen erhalten.

4.

Führe ein Tagebuch über eure Familienreise.

Gut geeignet ist ein kleines Notizbuch, das du überallhin mitnehmen kannst. Dann kannst du bei Gelegenheit immer schnell was eintragen, zum Beispiel wenn ihr im Restaurant auf euer Essen wartet oder in der U-Bahn. Auch deine Kinder können kleine Einträge machen. Die jüngeren können etwas malen, die älteren ein paar Gedanken zum Tag festhalten. Später wird dieses Reisetagebuch eine kostbare Erinnerung für euch sein.

5.

Geh mit deinen Kindern auf den Spielplatz.

Kinder lernen durchs Spielen; es ist wichtig für sie und macht Spaß, auf verschiedene Spielplätze zu gehen und einheimische Kinder zu treffen. Lasst euch auch im Laufe des Tages andere Spielmöglichkeiten nicht entgehen. Viele Museen und Bibliotheken haben extra Räume oder Angebote für Kinder. Es ist unbezahlbar, seine Kinder beim Spielen mit anderen Kindern zu beobachten, die nicht dieselbe Sprache sprechen. Und wenn man merkt, wie viele Gemeinsamkeiten man als Eltern hat, geht einem das Herz auf.

6.

Mach Bewegung zum Teil eures Urlaubs.

Fahrräder oder Kayaks auszuleihen ist eine tolle Sache; noch besser ist eine Fahrradtour mit einem einheimischen Führer. Geh mit den Kindern ins Hallenbad vor Ort – das machen wir immer an einem Regentag. Nimm an einer Übungsstunde im Fitness-Studio um die Ecke teil oder jogge durchs Viertel. Wie auch immer ihr euch daheim fit haltet, macht das im Urlaub weiter. Es gibt keinen Grund, auf Reisen damit aufzuhören.

7.

Reise in der Nebensaison.

Damit spart man nicht nur eine Menge Geld, sondern man entgeht auch den großen Touristenmassen und die Einheimischen sind noch freundlicher und entspannter.

8.

Hab ein Auge auf örtliche Veranstaltungen.

Dazu gehören Märkte, Volksfeste, Feiern und Festivals – dabei kann man viel Spaß haben! Vielleicht findest du dich in der Jury eines Back-Wettbewerbs wieder, genießt ein erstklassiges Jazz-Konzert oder schaust dir eine religiöse Prozession an, die gerade vorbeizieht. Gerade die spontanen und unerwarteten Begebenheiten sind oft die eindrücklichsten.

9.

Mach immer wieder Pausen.

Achte darauf, ob deine Kinder zu müde oder reizüberflutet werden und überlege dir vorher, was du dann tust. Ihr könntet eine Pause an einem ruhigen Ort machen, beispielsweise in einem Park. Bring deinen Kindern doch auch ein paar Entspannungsübungen bei: im Schneidersitz sitzen, Augen schließen und durchatmen. Das stellt ruckzuck das innere Gleichgewicht wieder her und kommt allen zugute.

10.

Koche in deiner Unterkunft.

Kaufe ab und zu im Supermarkt ein und koche in euren eigenen vier Wänden. Es macht Spaß, die Kinder dabei miteinzubeziehen und gibt ihnen auf Reisen ein gewisses Gefühl der Normalität.

Bei Fragen, Anmerkungen oder sonstigen Anliegen kannst du dich an press@airbnb.com wenden.